Sonntag, 20.10.2019
Homepage » Nachrichten » Archiv » News
Donnerstag, 27. Januar 2011 - 16:30 Uhr

Teurer Steuerfall: Mischlingshündin Sky

Munster hebt Hundesteuer um 60 Prozent an – Nicht nur Besitzerin Angelika Nait ist verärgert – „Soziales Desaster“
Ein Herz und eine Seele – trotz Steuererhöhung: Frauchen Angelika Nait mit Mischlingshündin Sky. Foto: at

Ein Herz und eine Seele – trotz Steuererhöhung: Frauchen Angelika Nait mit Mischlingshündin Sky. Foto: at

Autor: Trappe Anja

Schlagworte:  

Nait | Hundesteuer | Sky | Hund | Angelika | Desaster | Besitzerin | Anhebung | Euro | alleinerziehende





Soziale Netzwerke

Kommentare (4)

Hier können Sie sehen, was andere Leser zu diesem Artikel sagen oder ihn selber kommentieren.

Seite 1 von 1 1

angel.books@web.de schrieb am 01.02.2011 22:26

Die Stadt denkt nicht nach, daß hat sie ja bewiesen. Statt dessen werden Aussagen gemacht, wie "es wurde schon viel erweitert für die Hunde", fragt sich blos wo. Am Pflüggenhofsee wurde letztes Jahr die einzige schöne Spielwiese für Hunde gesperrt und ist nur noch für Menschen zugänglich, dabei hat sich gezeigt, dass die Wiese gerade mal von durchschnittlich 2 bis 4 Leuten am Wochenende genutzt wird und die nur vorne am Ufer liegen. Die ganze Wiese ist leer und wird von keinem benötigt. Warum also wurde sie für die Hunde gesperrt? Wieder mal eine absolut unüberlegte Handlung.

ronny.porschke@gmx.de schrieb am 01.02.2011 21:36

Ich finde, es eine bodenlose Frechheit von der Aussage einer Mitarbeiterin im Bürgerhaus dort vor Ort, als ich anfgerufen habe warum bzw. aus welchem grund die Hundesteuer so teuer wurde daraufhin wurde mir gesagt Nunja dass sind LUXUSSTEUERN!!!!Mit wasfür einem Grund, bitteschön wenn ein kleiner Hund nur immer im Haus ist, und garnicht so oft in den Park geht zu pipi oder a ah machen. Ansonsten geht er bei unserem Schrebergarten immer Gassi im Wald, oder er tobt den ganzen Tag bei uns im Garten umher!!! FÜR WAS MUSS ICH DANN SOVIEL ZAHLEN???? HUNDEBEUTEL??? WIE BITTE DASS IST NUR LEUTEVERARSCHEN UND HINHALTEN!!Glaubt doch nicht im ernst dass da was passiert in Munster, die haben doch kein Geld mehr........FRECHHEIT IMMER AUF DIE KLEINEN!!!!! Und die, wo Ihre Hunde schwarz haben was ist mit denen????Wird nix geprüft, unser Hund wurde einmal auf Herz und Nieren vom Ordnungsamt in Park geprüft als erster klar ob er angemeldet ist und Steuer bezahlt werden aber wie lange ist dass jetzt schon her.........man kann sich nur Ärgern über sowas...sollen Sie soch woanderst Geld herholen. Ein Hund kann kein Geld verdienen.......Bescheuert echt wahr sorry ist aber so.....also diese Frau Nait Hut ab dass sie an die Zeitung ging eine Frau die es eben drauf hat und für die Bürger spricht........TOP ein großes Lob an Sie!!!!! Und Herr Köthe tun sie doch mal was, wie wär es denn auch mit Hundeschilder dass ANLEINPFLICHT IM PARK GENERLL HERRSHCT WIEVIELE HUNDE RENNEN AUF UNSERERM HUND ZU ER IST NIE OHNE LEINE;DA KANN MAN AUCH WAS FÜR TUN UND NICHT KASSIEREN; MAN SITZT DOCH HEUTE NICHTMEHR AUFS GELD.......oder??????

R.P. + M.S.

e.g.paul@web.de schrieb am 30.01.2011 12:14

Guten Morgen,

ich habe mich mal im Netzt umgesehen, was unsere Nachbargemeinden an Hundesteuer nehmen. Nur ein paar von vielen.

Soltau 36,00€ - Bisbingen - 36,00€ - Müden 36,00€ - Wietzendorf 30,00€ usw. Können die Verantwortlichen der Gemeinde vielleicht besser mit Geld umgehen????

Wenn die Erhöhung wenigstens dem Tierheim zugute kommen würde, dann hätte ich sogar als Rentner mit kleiner Rente nichts gesagt. Aber das Geld mit vollen Händen ausgeben und sich bei den kleinen Leuten Nachschlag holen, mir fehlen einfach die Worte. Die Hauptsache den Gemeindemitgliedern geht es gut.

Es grüßt aus Oerrel

G. Paul

ks.grassmuck@gmx.de schrieb am 28.01.2011 10:53

Ich muss sagen, dass eine solch gewaltige Anhebung der Hundesteuer (sorry!) eine Sauerei ist. Okay, alles wird teurer und über eine Anhebung von 10 Euro hätte sich wahrscheinlich keiner beschwert.

 

Die Aussagen der Tierheimleiterin finde ich auch blödsinnig. Möglich, dass das Interesse an Tierheimhunden nicht nachlässt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Tierheime jetzt wieder voller werden. War es nicht schon in der Vergangenheit so, dass viele Harz-IV-Empfänger sich ihre Hunde nicht mehr leisten konnten und ins Tierheim brachten? Und die wenigen, die sich den Unterhalt noch vom Mund absparten? Ich könnte mir vorstellen, dass einige von diesen sich jetzt doch von ihren Tieren trennen müssen. Auch manch Mehrhundehalter (der seine Hunde angemeldet hat) wird sich evtl. von einem Hund trennen müssen. Also werden die Tierheime wieder voller. Und die Mehreinnahmen aus der Erhöhung werden gebraucht, um die Mehrkosten der Tierheime zu decken. Der Schuss könnte für die Stadtväter nach hinten losgehen. An die Rentner, welche vielleicht schon einen Partner verloren haben und der Hund noch der einzige soziale Kontakt und Halt ist/war, mag ich gar nicht denken.

 

Übrigens kann ich auf die Hundekotbeutel als Ausgleich einer Erhöhung getrost verzichten. Für 36 Euro kann ich mir jede Menge Beutel selber kaufen. Und die Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Tiere jetzt nicht aufsammeln (und das sind nicht wenige), machen es auch nicht, wenn Kotbeutelspender zur Verfügung stehen. Da käme viel mehr Geld in den Stadtsäckel, wenn man diese Leute zur Kasse bitten würde.

 

Wie wäre es denn, wenn die Stadt mal über Ermässigungen nachdenkt, wie es in anderen Städten schon üblich ist? Denkbar wäre eine 2-jährige Aussetzung der Steuer für Tierheimhunde. Oder eine deutliche Ermäßigung bzw. zeitlicher Erlass für Hunde mit Prüfungen (Begleithund usw.). Dies hätte den angenehmen Nebeneffekt, dass mehr "erzogene" Hunde unterwegs wären. Könnte auch nicht schaden...

 

KSG

Softlink


Sozial

Sudoku

 
 

Kleinanzeigen