Mittwoch, 14.11.2018
Homepage » Ratgeber » Arbeitslosenquote in Deutschland erneut gesunken

Arbeitslosenquote in Deutschland erneut gesunken

Die Arbeitslosenquote in Deutschland befindet sich auf einem so niedrigen Stand wie schon lange nicht mehr. Selbst gegenüber dem Vorjahr, welches diesbezüglich ebenfalls gute Zahlen aufwies, ist die Quote laut dem Statistischen Bundesamt noch einmal um 0,5 Prozent gesunken. Doch was bedeutet es eigentlich in der heutigen Zeit, arbeitslos zu sein und wie sieht die Zukunft der Arbeitswelt aus?

Arbeitsmarkt in Deutschland zeigt sich im Jahr 2017 äußerst robust

Im Jahr 2017 hat in Deutschland die große Mehrheit einen Job und der Wirtschaft geht es gut. Bildquelle: Moolek995 – 559066675 / Shutterstock.com

Den zahlreichen Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen geht es momentan ziemlich gut. Das bekommen glücklicherweise auch viele Arbeitnehmer zu spüren, denn im ersten Quartal dieses Jahres ist die Arbeitslosigkeit erneut zurückgegangen. Die Bundesagentur für Arbeit hat im Februar folgende Werte registriert:

  • Lediglich 2,76 Millionen Arbeitslose
  • Dieser Wert ist um 15.000 Personen geringer, als dies im Januar der Fall war


Deutlich sichtbarer wird die positive Entwicklung jedoch mit Blick auf das Vorjahr. Hier waren es nämlich noch 149.000 Menschen, die keinen Job besaßen. Der Chef der Arbeitsagentur, Frank-Jürgen Weise, fasst die Entwicklung treffend zusammen:

„Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist weiter positiv. Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat sich im Februar weiter verringert.“

Wirft man konträr zu der Zahl der Arbeitslosen einen Blick auf die erwerbstätigen Menschen hierzulande, so kam man im Januar dieses Jahres auf einen Wert von 43,6 Millionen Menschen. Bereits zum Ende des letzten Jahres war der positive Trend, der sich nun im neuen Jahr fortgesetzt hat, erkennbar gewesen. Weise hatte zum damaligen Zeitpunkt gesagt, dass der „kräftige Beschäftigungsaufbau“ sich seit den Sommermonaten zwar abgeschwächt habe, die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern aber weiterhin auf einem konstant hohen Niveau rangiere.

Wer dennoch arbeitslos ist, bekommt vom Staat monatlich ca. 750 Euro

Während es vielen Arbeitnehmern hierzulande also dank ihrer festen Einstellung relativ gut geht, so fragt sich indes, wie es um die Menschen bestellt ist, die dennoch arbeitslos sind. Bevor hierauf eingegangen werden soll, ist allerdings noch festzuhalten, dass die hohe Zahl der Beschäftigten zwar auf der einen Seite erfreulich ist, auf der anderen Seite damit aber auch keinerlei Aussage darüber getroffen ist, ob es auch all diesen Personen wirtschaftlich gut geht. Dies ist nämlich mitnichten der Fall, da auch etliche von ihnen den deutschen Mindestlohn ausgezahlt bekommen oder im Endeffekt nur knapp darüber liegen. Im Vergleich zum Hartz IV-Satz, der in Deutschland jedes Jahr ein wenig angehoben wird, ergibt sich somit nur ein kleiner finanzieller Vorteil. Wer hierzulande als alleinstehende Person arbeitslos ist, bekommt unter Berücksichtigung aller zusätzlichen Zahlungen neben dem Basissatz im Monat mehr als 700 Euro. Diese Zahl setzt sich aus folgenden Leistungen zusammen:

  • Sozialversicherungsbeiträge
  • Sozialgeld
  • Sonstige Leistungen
  • Leistungen für Unterkunft und Heizung


Wie man sich mit Blick auf die genannten Bezüge vorstellen kann, macht der letzte Punkt rein finanziell den größten Unterschied aus. Hierbei liegt die Höhe der Bezüge nämlich bei 374,76 Euro. Addiert man alle Zusatzleistungen, so kommt man auf einen Wert von ca. 750 Euro.

Kein Job bedeutet gleichermaßen auch, dass kein Geld in die leeren Taschen mehr kommt. Bildquelle: howtogo – 591044579 / Shutterstock.com

Selbständigkeit ist für so manchen Arbeitslosen der einzige Ausweg

Die sechs Prozent der Deutschen, die momentan von der Arbeitslosigkeit betroffen sind, sehen mitunter ihren einzigen Ausweg aus der Lage im Aufbruch in die Selbständigkeit. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, sich ein Nebenverdienst aufzubauen. Wer Interesse an Aktien und Anleihen hat, findet beispielsweise mit IQ Option einen zuverlässigen Partner für jedermann. Gleichermaßen ist es für viele der Arbeitslosen jedoch auch denkbar, sich mit einem gleichwertigen Job auf selbständiger Ebene von zu Hause aus zu betätigen. Doch ganz egal welche Geschäftsidee man hat und für welche von ihnen man sich letztlich entscheidet: Unterschätzen sollte man die Selbständigkeit auf keinen Fall, denn im Unterschied zum klassischen Angestelltenverhältnis ergeben sich auch einige immanente Differenzen:

Job
Arbeitnehmer

Vorteile
Buchhaltung erübrigt sich, sicheres Gehalt

Nachteile
Keine Selbstverwirklichung, feste Arbeitszeiten

Job
Selbständigkeit


Vorteile
Freiheit und Unabhängigkeit

Nachteile
Oft unsichere Finanzlage und viel Nebenaufwand

Während sich ein Arbeitnehmer darüber freuen kann, dass er sein Gehalt jeden Monat pünktlich überwiesen bekommt, trifft dieser Fakt auf etliche Selbständige und Freiberufler in Deutschland keinesfalls zu. So wissen auch hier viele Menschen nicht, wie sie ihre Miete im nächsten Monat bezahlen sollen, und an Urlaub ist vielfach ebenfalls nicht zu denken.

Selbständigkeit ist nicht für jedermann etwas, doch für einige scheint es der letzte Ausweg zu sein. Bildquelle: Yoganov Konstantin – 371509231 / Shutterstock.com
Infografik: In Deutschland ist nur eine absolute Minderheit ohne Job. Doch die trifft ist es ganz besonders hart. Infografikquelle: boehme-zeitung.de

Zukünftige Entwicklung in der Arbeitsbranche bleibt abzuwarten

Abschließend bleibt die alles entscheidende Frage, wie die zukünftige Entwicklung in der modernen Arbeitsbranche verlaufen wird, sei es nun als Selbständiger oder als Arbeitnehmer. Fakt ist, dass das Jahresdurchschnittsgehalt, das sich laut statistischen Erhebungen derzeit auf rund 42.000 Euro beläuft, ziemlich nichtssagend ist. Die weit überwiegende Anzahl an Menschen verdient nämlich keine entsprechende Summe in einem Jahr, denn der Durchschnitt wird durch die Topverdiener natürlich massiv in die Höhe getrieben. Trends, die momentan schon vielfach in den unterschiedlichsten Sparten der Arbeitswelt zu entdecken sind, sind die folgenden:

  • Es fallen Arbeitsplätze weg, weil auf neue Technologien und Roboter zurückgegriffen werden kann
  • Es werden günstige Arbeiter aus anderen Ländern rekrutiert
  • Etliche Menschen bekleiden nur einen 450-Euro-Job
  • Viele Menschen müssen mehrere Jobs gleichzeitig bestreiten, um überhaupt über die Runden zu kommen


Alles in allem verheißen somit zwar die derzeitigen Zahlen kaum Probleme in der Arbeitswelt hierzulande. Wie so oft ergibt sich allerdings durch einen Blick über den Tellerrand ein völlig anderes Bild, dessen Speerspitze nur die Altersarmut und Ratlosigkeit vieler Rentner ist, die ihr Leben lang gearbeitet haben.


Bildquellen:

Yoganov Konstantin – 371509231 / Shutterstock.com
howtogo – 591044579 / Shutterstock.com
Moolek995 – 559066675 / Shutterstock.com

Softlink


Sozial

Sudoku

 
 

Kleinanzeigen