Böhme Zeitung
Homepage » Ratgeber » Rund ums Bad

Das Bad mit vielen Extras

lps/Du. Komfortable Bäder sichern auch im hohen Alter Bedienungsfreundlichkeit. Foto: Rademacher

Komfortbäder bis ins hohe Alter nutzen


lps/Du. Wer heute baut, sollte dies für das ganze Leben tun. Gerade, wenn man älter wird und die Beweglichkeit eingeschränkt ist, tut man gut daran, ein Bad vorzufinden, dass die tägliche Hygiene so einfach wie möglich macht. Hinzu kommt, dass bei eventuellen Behinderungen keine weiteren Umbauten mehr notwendig sind.


Viel Platz ist nicht nur im Alter von Vorteil. Wer klug plant, tut sich später leichter - und schafft sich nebenbei sein ganz persönliches "Bade-Paradies". Denn auch in jungen Jahren ist Komfort angenehm.


Hier ein paar Tipps, worauf man achten sollte: Man plane großzügig Platz um die Sanitärobjekte ein. Massive Wände unterstüt-
zen eine sichere Montage von Haltegriffen oder Einstiegshilfen. Wählen Sie rutschsichere und pflegeleichte Bodenbeläge, z. B. Bodenfliesen aus Keramik, Naturstein oder spezielle Laminatböden.


Eine bodengleiche Dusche bietet Komfort und Sicherheit. Klappsitze an den Wänden oder ein höhenverstellbarer Duschkopf sind leicht nachrüstbar. Spiegel sollten so angebracht sein, dass man sich auch im Sitzen gut sehen kann. Geeignet sind Kippspiegel oder (preisgünstigere) bodentiefe Spiegel, die von Groß und Klein genutzt werden können.


Montieren sollte man Waschbecken so, dass genügend Platz darunter zur Verfügung steht. Abnehmbare Unterschränke schaffen ebenfalls Raum für Ablagen.

Badespaß zu zweit genießen

lps/Du. Baden zu zweit. Hier ist das möglich. Foto: Helnwein

Doppelwannen sind im Trend


lps/Du. "Die Wanne ist voll" - zu zweit zu baden ist eine wahre Wonne. Gemeinsam die Nähe des anderen spüren und in einer wohlig warmen Atmosphäre dem Alltag zu entgleiten - wo ginge das besser als in der eigenen Badewanne? Abgeschieden von aller Hektik, eingeigelt in einen Kokon aus Schaum, Wasser und Vertrautheit.


Die außergewöhnliche Formgebung von Zweierwannen ist dafür geschaffen, sich nebeneinander zu entfalten, Seite an Seite zur Ruhe zu kommen. Die Wanne scheint sich jeder Bewegung geradezu anzupassen, nichts stört, nichts engt ein. Der Hersteller hat die Innenform der Wanne der Anatomie des menschlichen Körpers folgend, amorph gerundet. Ihre weichen Konturen, die den Badegast sanft aufnehmen, bilden ein optisch reizvolles Spannungsfeld zu den geradlinigen Außenformen. Keine Armatur stört das gemeinsame Badevergnügen, das Erlebnis gemeinsam genossener Erholung entschädigt für machen Unbill des Tages.


Möglich macht das der neue, harmonisch in die Wannenseite integrierte Schwalleinlauf. Die großzügigen Abmessungen der Badewanne überzeugen den Besitzer und Besetzer immer und immer wieder von dem außergewöhnlichen Badekomfort für die perfekte Zweisamkeit. Wenn der Alltag den Menschen zu vereinnahmen beginnt, er sich von seinem engsten Partner zu entfernen droht - dann ist die eigene Badewanne der Ort, der ihn garantiert wieder mit dem Partner vereint.

Badmöbel sind aufregend

lps/Du. Modernste Badmöbel wirken ästhetisch und sorgen für Wohlbefinden im Sanitärbereich. Foto: Sorent

lps/Du. Das Bad ist mehr als eine Nasszelle: Hier kommt man zur Ruhe, kann seine Gedanken ordnen, Gefühlschaos entwirren. Die strengen Formen der Badmöbel helfen dem Benutzer, sich und sein Bad "aufgeräumt" zu fühlen. Wenn er dann mit der Hand über die sanften, organisch geformten Wölbungen des Waschtischs oder der Badewanne streicht, spürt er gleichzeitig die Geborgenheit im Raum. Allein das breite Repertoire an Waschtischen zeigt, welches Potenzial der Sanitärkeramik für die anspruchsvolle Badgestaltung innewohnt. Gleich einer vom Wind fein gezeichneten Düne "weht" der geflieste Sandsturm durch das Bad. Oder wie durch Wassertropfen zart in Falte geworfene Seide plätschert das Duschwasser an der strukturierten Klarsichtwand entlang: Das avantgardistische Design moderner Bad- Modelle zitiert Elemente aus der Natur und basiert auf der tollen Formbarkeit von Mineralguss und Kunststoff. Die Badewanne artikuliert Ruhe und Harmonie, lädt mit ihren ausgewogenen Formen zum puren Entspannen ein. Echtholzfurniere bei den Möbeln mit Oberflächen namens Bambus, Zebrano oder Nussbaum bringen die Natur nahe.


Natürlich könnte man es auch kühler, moderner gestalten - mit Front- und Korpustönen in Weiß, Sand, Grün und Grau, jeweils hochglänzend lackiert. Da erinnert glänzender Chromstahl an industrielle Technik und kühle Präzision, oder nostalgische Armaturen beschwören das Fin de si?cle herauf. Der Fantasie sind an diesem Ort der Ruhe und Entspannung keine Grenzen gesetzt.


Im Bad ist alles leise, lässt dem Benutzer Raum und ist ihm stets zu Diensten: Zum Beispiel lassen sich alle Türen, Schubladen und Auszüge mit Inneneinteilung leichtgängig über so genannte Tip-on-Technik leicht öffnen und schließen.

Diese Unternehmen empfehlen sich:

Rund ums Bad