Böhme Zeitung
Homepage » Ratgeber » Trends zum Tag der Küche

Glanz und Technik Design-Küchen im Trend

lps/Ww. Sachlich außen wie innen: Küchen im Techno-Design Foto: Poggenpohl

lps/Ww. Mehr Qualität, mehr Eleganz und mehr Sinnlichkeit: Das kann man derzeit in fast allen Küchen, egal ob preisgünstig oder im oberen Preissegment, feststellen. Silberne und goldene Akzente - oft mit barocken Elementen - und edle Materialien von glänzender Lackfront bis samtigem Edelholz unterstreichen das "Wertvolle". Selbst "unechte" Furniere fühlen sich durch ihre matt-seidene und strukturierte Oberfläche oft wie echtes Holz an. Im Vordergrund stehen aktuell ausdrucksstarke Hölzer wie dunkle Eiche und Olive, amerikanischer Nussbaum und Zebrano, Buche und Kernbuche.


Es gibt immer ausgefeiltere Küchen, bei denen nicht einmal ein Griff die Oberfläche stört. Grifflose Möbel sind mit einer Technik ausgestattet, die es der Schublade oder der Tür erlaubt, sich langsam - bei einem sanften Druck durch Knie oder Hand des Benutzers - fast wie von Geisterhand zu öffnen und zu schließen. Auch das Innenleben einer Schublade ist edel in Holz, Glas oder hochwertigem Kunststoff gestaltet und in allen Einzelheiten durchdacht. Liebhaber von romantischen Landhausküchen kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Wer es gerne gemütlich mag, findet auch bei diesen viele wohnliche Details - jedoch ohne altbacken zu wirken. Denn grundsätzlich sind auch diese Küchen moderner geworden. Und das nicht nur in der Gestaltung: Sie stehen einer "Design-Küche" - weder technisch noch in der Innenausstattung - in nichts nach.

Dinner for one Küchen auf kleinstem Raum

lps/Ww. Auf kleiner Wohnfläche zählt jeder Quadratmeter. Die Austeilung der Räume und deren Einrichtung muss daher wohl überlegt sein. Das gilt insbesondere für die Küche. In Ein-Zimmer-Appartements bietet es sich an, den Wohn- und Schlafbereich optisch vom Küchen-/Essbereich zu trennen, etwa durch einen festen Raumteiler oder eine hohe Regalwand.
Auf kleinstem Raum muss Platz für Geschirr, Vorräte und Elektrogeräte eingeplant werden. Die Einrichtung sollte auf das Nötigste beschränkt werden: eine kleine Spüle, ein schmaler Herd mit Backofen oder ein Mikrowellengerät und ein Tischgrill, ein paar Schränke für den Hausrat, ein kleiner Kühlschrank und eine Arbeitsplatte, die auch zum Essplatz umgewandelt werden kann.


Wird die Küche in den Wohnraum integriert, sollte man nicht auf eine leistungsstarke Dunstabzugshaube verzichten. Überlegenswert ist die Anbringung von Schiebewänden, um benutztes Kochgeschirr aus dem Sichtfeld von Besuchern zu bringen.


Um in einer Küche bequem arbeiten zu können, sollte sie ein Mindestmaß von zwei Metern Breite haben. Flexible Möbelstücke auf Rollen, die sich bei Bedarf wegbewegen lassen, geben mehr Raum. In engen Küchen mit großer Deckenhöhe lohnt sich die Anbringung hoher Oberschränke. Damit die Möbel nicht erdrückend wirken, lockert man sie mit Regalelementen und Vitrinen auf. Wichtig ist eine gute Beleuchtung der einzelnen Arbeitsbereiche. Klassisch sind Küchen in Zeilen- und L-Form. Bei genügend Platz ist auch eine Anordnung der Küchenmöbel in U-Form möglich. Will man der Küche dagegen nur eine Nische einräumen, entscheidet man sich für ein Kompaktmodell, das sowohl Spüle als auch Kühlschrank beinhaltet, über einen Zwei-Platten-Herd verfügt und im Aufbau Stauraum bietet.

Härtetest bestanden Granit ist beständiges Material

lps/Ww. Pflegeleicht und robust macht Granit in der Küche eine gute Figur. Foto: Wagner

lps/Ww. Spülen und Arbeitsplatten aus Granit liegen im Trend, denn sie bieten eine Reihe von Vorzügen: Sie sind extrem Hitzeunempfindlich, schnitt- und kratzfest, hygienisch sowie säure- und feuchtigkeitsresistent. Auch optisch macht das Naturmaterial etwas her. Dank moderner Technik lässt sich Granit vom Steinmetz passgenau liefern. Auch Rundungen sind kein Problem. Und die große Farbauswahl lässt keine Wünsche offen.


Jede Granitplatte ist ein Unikat - selbst innerhalb eines Blockes ändern sich mitunter Farbe und Struktur. Ein vorliegendes Muster kann nur als farblicher und struktureller Anhaltspunkt gelten. Denn Granit ist ein Naturprodukt, ein Tiefgestein. Entstanden ist es in Millionen von Jahren durch Verschmelzung verschiedener Materialien. Seine Hauptbestandteile sind Quarz, Feldspat und Glimmer.


Durch einen Quarzanteil von bis zu 65 Prozent erhält der Granit seine Härte. Aufgrund seiner natürlichen Entstehung und charakteristischen Farben wird der Granit den höchsten Beanspruchungen gerecht und bietet ein breites Spektrum, welches für jeden Benutzer etwas bereithält. Zumeist sind Granite hellgrau, gelblich oder rötlich.


Aber auch tiefgraue Arbeitsplatten aus diesem Naturmaterial sind zu haben. Dank des Farbspektrums kann man mit Arbeitsplatten aus Granit farbige Akzente setzen oder eine Ton-in-Ton-Wirkung bei der Kücheneinrichtung erzielen.

Diese Unternehmen empfehlen sich:

Trends zum Tag der Küche