Mittwoch, 19.09.2018
Homepage » Ratgeber » Vergleich: Laser- vs. Tintenstrahldrucker

Vergleich: Laser- vs. Tintenstrahldrucker

Welcher Drucker eignet sich für wen und wie findet man ein passendes Modell, das nicht nur beim Kauf, sondern auch im Betrieb günstig ist? Günstige Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker sind von alternativen Herstellern zu finden. Beim Laserdrucker gestaltet sich die Suche weitaus schwieriger, sodass man in der Regel auf den originalen Toner zugreifen und dafür den hohen Preis des Druckerherstellers zahlen muss.

Unterschiede zwischen Laser- und Tintenstrahldrucker

Der primäre Unterschied zwischen Laserdrucker und Tintenstrahlgerät begründet sich in der Drucktechnik. Bei Tintenstrahldruckern gelangt die Tinte flüssig auf das Papier und verfügt über schnell trocknende Eigenschaften. Der Laserdrucker arbeitet mit Pulver, wodurch der Druck ohne Trocknungszeit sofort weiter verarbeitet werden kann. Ein weiterer Unterschied begründet sich im Druckverfahren. Beim Laserdrucker findet das Verfahren der Elektrofotografie Verwendung, während beim Tintenstrahldrucker meist das Bubble Jet Verfahren, seltener das Piezo Verfahren zum Einsatz kommt. Weitere Unterschiede bestehen in der Druckgeschwindigkeit, der Effizienz beim Vieldruck und dem Verhältnis von Preis und Leistung.

Vor- und Nachteile von Tintenstrahldruckern

Die Vorteile beim Tintenstrahldrucker sind der günstige Anschaffungspreis, sowie die hohe Druckqualität im Fotodruck. Ohne Aufwärmphase und mit leisen Geräuschen kann sofort nach dem Einschalten des Geräts gedruckt werden. In die meisten Modelle passen zudem alternative Tintenpatronen und die originale Patrone kann auch aufgefüllt werden. Aber auch Nachteile bleiben nicht ganz außen vor. Die Tinte kann bei längerem Nichtgebrauch des Geräts austrocknen und die Druckleistung ist langsamer als beim Laserdrucker. Bei einigen Geräten ist die Lebensdauer begrenzt und die Papierkassette hat oftmals nur ein geringes Fassungsvolumen.

Vor- und Nachteile von Laserdruckern

Laserdrucker sind in der Anschaffung teurer als Modelle mit Tintenstrahltechnik. Sie sind größer, schwerer und benötigen vor dem Druck eine Aufwärmphase. Im Fotodruck können sie nicht vollständig überzeugen und die Auflösung ist niedriger, als es bei den meisten Tintenstrahldruckern der Fall ist. Der größte Nachteil ist aber die Feinstaubbelastung, die durch den Einsatz des Toners ein primäres Problem darstellen kann. Aber auch die Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen. So drucken Lasergeräte schneller, verfügen über eine lange Lebensdauer und können für den dokumentenechten Druck genutzt werden. Der Toner kann nicht eintrocknen, die Ausdrucke sind sofort nach ihrer Fertigstellung trocken und die Papierkassette verfügt über viel Stauraum.

Welcher Gerätetyp für privaten/geschäftlichen Einsatz?

„Generell sollte man die Entscheidung für einen Tintenstrahl- oder Laserdrucker nicht vom geschäftlichen oder privaten Einsatz, sondern vom monatlichen Druckaufkommen abhängig machen.“ empfiehlt Fritz Meier vom Druckerzubehör-Profi Trensco GmbH (www.hd-toner.de) aus Uelzen. Wer regelmäßig druckt, wird mit einem Lasermodell besser beraten sein und kann sich vor eingetrockneter Tinte oder Druckköpfen schützen. Wird der Drucker nur gelegentlich und vorwiegend für Fotos eingesetzt, empfiehlt sich ein Tintenstrahldrucker. Täglich sehr hohe Druckaufkommen sprechen für einen Laserdrucker, da dieser mehr Effizienz aufweist und die sofortige Weiterverarbeitung der Ausdrucke ermöglicht. In Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern sollte obendrein auf ein WLAN fähiges Gerät fokussiert werden, da dieses in einem Netzwerk integriert und von allen Mitarbeitern per Knopfdruck genutzt werden kann.

Kaufempfehlungen für Drucker

Um sich für den richtigen Drucker zu entscheiden, sollte man im Vorfeld sein Druckaufkommen überprüfen und überlegen, ob vorwiegend Dokumente oder Bilder gedruckt werden. Es ist nicht ratsam, sich lediglich am Gerätepreis zu orientieren und zum Beispiel einem Tintenstrahldrucker den Vorzug zu geben, nur weil dieser günstiger ist. Unternehmer die vom Duplexdruck und einem WLAN fähigen Gerät überzeugt sind, werden dieses hauptsächlich im Bereich Laserdrucker finden.

Das Fazit

Laser- und Tintenstrahldrucker verfügen gleichermaßen über Vor- und Nachteile. Ob man sich hauptsächlich für die Vorteile entscheidet, hängt vom überlegten Kauf anhand der Einsatzbereiche des Druckers ab. Beim Tintenstrahldrucker sollte man obendrein prüfen, ob die Nutzung alternativer Tintenpatronen möglich und die Senkung der Betriebskosten damit geboten ist. Im Heimbüro oder privaten Einsatz muss es kein multifunktionaler Laserdrucker sein.

Softlink


Sozial

Sudoku

 
 

Kleinanzeigen