Mittwoch, 19.09.2018
Homepage » Ratgeber » Freizeit-Magazin » Soltau

Soltau: eine Stadt mit vielen Facetten

Das Team der Soltau-Touristik

Soltau ist eine Stadt, die sich ihren Bürgern und Besuchern vielfältig, facettenreich präsentiert – und immer wieder Neues zu bieten hat. Da sind zum einen touristische „Leuchttürme“ wie der Heide-Park, die Soltau-Therme oder das Spielzeugmuseum, dann die Natur mit viel Grün und Parkflächen in der Stadt selbst und weitläufiger Landschaft jenseits der Stadtgrenzen. Zum anderen ist da aber noch das Leitbild der Stadt, nämlich der „Spielraum Soltau“. Die Idee des Spiels zieht sich durch viele Bereiche: An erster Stelle steht natürlich das Spielzeugmuseum mit seiner herausragenden Sammlung, dann aber gibt es in der Innenstadt viele Spielstationen, die zum Ausprobieren einladen, beispielsweise können Figuren „zusammengewürfelt“ werden, es gibt ein Hörrohr, Zerrspiegel und vieles mehr zu entdecken. Dazu kommt die „Spielbox“, in der Kinder im Sommer jede Menge Spielgeräte ausleihen und vor Ort benutzen können. Auch im Bereich der Veranstaltungen taucht das Thema Spielen regelmäßig auf – im vergangenen Jahr bei dem Fest „Ritter, Topf und Deckel“, das künftig alle drei Jahre organisiert werden soll, vor zwei Jahren war es die Veranstaltung „Schatzkiste Soltau – spielerisch entdecken“, die die Stadt in eine große Spielmeile verwandelte.  Das Spielzeugmuseum bietet kleinen und großen Besuchern nicht nur Einblicke in die Historie des Spielzeuges, sondern fordert auch zum aktiven Spielen auf: an interaktiven Stationen, aber auch bei Führungen und Spielenachmittagen, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Der Böhme-Park lädt schon jetzt zu Stunden der Muße oder einem Spaziergang inmitten der Stadt ein. Er soll aber noch schöner und attraktiver werden. Geplant ist, ihn in einen Familienpark, der alle Generationen anspricht, umzuwandeln. Und auch dabei soll das Stadtmotto Spielraum eingebunden werden.

Ein Kleinod hat in Soltau lange hinter verschlossenen Zäunen geschlummert: die Parkanlage Breidings Garten, ein großzügiger Landschaftspark nach englischem Vorbild, der Mitte des 19. Jahrhunderts von August Röders auf 45 Morgen Moorgelände errichtet wurde: mit altem Baumbestand, Teichen, einer künstlichen Ruine und einer großen Villa. Ein Förderverein engagiert sich dafür, die Parkanlage wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, schon jetzt gibt es regelmäßige Führungen, die einen Einblick in die Landschaftsarchitektur dieser Anlage ermöglichen und die Faszination des Parks vermitteln.

Die Stadt selbst punktet mit einer Mischung aus Tradition und Moderne: So gibt es viele historische und typische Gebäude wie zum Beispiel das alte Rathaus, das Spielzeugmuseum oder den alten Ratskeller, außerdem das Fachwerksensemble im Hagen, das einen Eindruck vermittelt, wie es früher einmal in Soltau ausgesehen hat. Nur einen Katzensprung entfernt ist im vergangenen Jahr der neue Hagen-Komlex mit diversen Geschäften eingeweiht worden: Hochmodern, aber dennoch optisch auf den Stadtkern und die umliegende Architektur abgestimmt.

Seinen Einwohnern und Gästen bietet die Stadt ein breites Angebot an sportlichen Aktivitäten, Tennis kann hier ebenso gespielt werden wie Golf, es gibt eine große Reitanlage, das Sportschützenwesen wird hier aktiv gefördert und diverses mehr. Es lohnt sich in jedem Fall, das Angebot einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, es wird sich mit Sicherheit als vielfältiger als gedacht herausstellen.

Besonders engagiert wird in Soltau Kultur geboten. Mehrere Initiativen und Vereine sorgen für ein sehr umfassendes Programm: Theaterensembles zeigen anspruchsvolle Stücke, renommierte Musiker konzertieren in den Kirchen, in der Aula und in der Waldmühle, es gibt Lesungen und Kabarett, Vorträge und Zirzensisches – Soltau verfügt mit dem Showpalast über ein Schülervarieté, das in seiner Qualität seinesgleichen sucht. In der Künstlerwohnung neben der Bibliothek Waldmühle wohnen regelmäßig Künstler und arbeiten an ihren Werken, stellen sich der Bevölkerung vor. Eine besonders gute Möglichkeit also, Künstler einmal hautnah zu erleben.

Im Rahmen der Soltauer Gespräche kommen hochkarätige Referenten in die Böhme-Stadt und halten Vorträge zu aktuellen Themen.

Es dürfte also für jeden Geschmack etwas dabei sein – man muss sich nur auf die Suche nach den passenden Angeboten machen.

Drei Tage voller Programm: Soltau feiert wieder Stadtfest

In diesem Jahr ist es wieder soweit: Soltau feiert Stadtfest. Drei Tage, an denen den Besuchern ein buntes, unterhaltsames und spannendes Programm geboten wird: vom 4. bis zum 6. Juni. Drei Tage steht Soltau ganz unter dem Motto „Spielzeit“, ein riesiges Open-Air-Festival für alle Altersgruppen.

Vom 4. bis zu, 6. Juni wird die Innenstadt von Artistik, Akrobatik, Show, Musik und Tanz bestimmt. Tanzseilakrobatik auf dem schwankenden Drahtseil wird von Kuby‘s Hochseilshow präsentiert. Dabei sind Fahrradfahrten, Stuhlbalance, Jonglage, Blindlauf und auch Tricks der Tanzseilakrobatik zu sehen. Die Komik wird dabei auch nicht zu kurz kommen.

Auf mehreren Live-Bühnen heizen Top-Bands mit neuen Hits, Jazz, Blasmusik und Oldies bis um Mitternacht kräftig ein. Der musikalische „Stadtfest-Knaller“ wird sicherlich der Auftritt der Band „Voodoo Lounge“ am Sonnabend sein. Eine der besten und bekanntesten Rolling-Stones-Coverbands. Die Band um ihren charismatischen Sänger Bobby Ballasch, der Mick Jagger nicht nur unglaublich ähnlich sieht, sondern auch so klingt, begeisterte bereits auf unzähligen Festivals und Clubs in ganz Europa. Schon am Nachmittag wird der bekannte ffn-Moderator Maik Pagels als DJ und Moderator die Stadtfest-Besucher unterhalten.

Fetzigen Pop-Core bietet die norddeutsche Formation See You next Tuesday. Diese Gruppe hat sich in Deutschland bereits einen Namen gemacht und viele Wettbewerbe gewonnen.

Heiß her geht es auch bei den weiteren Gruppen: Blakvise: Die vier Musiker kommen aus Soltau, Hannover und Kassel, spielen einen Mix aus Rock und Hardcore und überzeugen durch ihre Live-Qualitäten.

Aber auch am Freitag geht es auf der Stadtfest-Bühneschon hoch her: The German Boss & the Blood Brothers bringen den Sound der amerikanischen Rock-Legende Bruce Springsteen in der zweistündigen „Best-of-Show“ auf die Bühne. Der Sänger Carly Voges präsentiert sich in typischer Springsteen-Manier. Wer diese Stimme hört, wird seinen Ohren nicht trauen. Er singt mit viel Gefühl, Herz und Inbrunst und der entsprechend dem „Boss“ nahekommenden Stimme.

Doch bevor das Stadtfest so richtig auf Touren kommt, wird der NDR ein Riesenspektakel, live aus dem Soltauer Böhmepark, senden. Der NDR2-Hörfunk heizt zu Beginn der Live-Sendung ordentlich ein, bevor die beliebtesten Fernsehsendungen des NDR übertragen werden. Am bekanntesten sind dabei die Programmpunkte „DAS“ und „Die Schaubude“. Soltau ist am Freitag, 4. Juni, aber auch Austragungsort des Spiels „Das Duell 2010“. Hier kämpfen acht Städte um den Sieg dieser Trophäe. Dabei werden auch internationale Stars auftreten und die bekanntesten Moderatoren des NDR sind live auf drei Bühnen zuerleben.

Für den Sonntag steht wieder der traditionelle Flohmarkt auf dem Programm. Dann kann jeder Soltauer Flohmarkt-Händler in der Mühlenstraße und auf dem Volksbank-Parkplatz dort, wo er ein Plätzchen findet, seine Decke ausbreiten und Waren feilbieten. Erstmalig laden auch die Geschäftsleute zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Auf dem Schulhof an der Mühlenstraße wird zum zweiten Mal am Sonnabend und am Sonntag das Kinderfest stattfinden. Hier präsentieren sich in Zusammenarbeit mit der Stadtjugendpflege und dem Stadtjugendring eine Vielzahl von Jugendgruppen, Vereinen und Organisationen, um den Besuchern ein attraktives Mitmachprogramm, Spielaktionen und kulinarische Köstlichkeiten anzubieten. Apropos: Zu essen und zu trinken gibt es an allen drei Tagen in Hülle und Fülle.

Hof Loh: Reizvoll nicht nur für Golfer

Dass Golfsportler in Soltau, genauer gesagt in Tetendorf, einen der schönsten Golfplätze in ganz Norddeutschland finden, dürfte zumindest Insidern bekannt sein – dass die Anlage aber keineswegs nur Ziel für Golfambitionierte sein kann, wissen hingegen nur die wenigsten. Der Hof Loh ist aber mehr als nur Golfanlage, sondern versteht sich durchaus auch als Ausflugsziel für Einheimische und Urlauber, die von der schönen Umgebung, dem besonderen Ambiente und nicht zuletzt von der Gastronomie profitieren möchten. Wenn diese Gäste dann Lust verspüren, doch einmal selbst den Golfschläger in die Hand zu nehmen – kein Problem.

Wer bisher meinte, Golf sei teuer, nur etwas für die oberen Zehntausend, und wer nicht in edlen (Golf)-Zwirn gewandet sei, habe auf dem Golfplatz nichts zu suchen, kann sich auf der Anlage Hof Loh eines Besseren belehren lassen. Hier sind auch alle willkommen, die einfach gern mal „schnuppern“ oder Spaß beim Golf haben möchten, ohne dabei gleich hohe Ambitionen zu verfolgen.

Unterteilt ist die Anlage in drei voneinander unabhängige Bereiche, die rund um das rustikale Clubhaus angegliedert sind. Dabei präsentiert sich der 18-Loch-Meisterschaftsplatz mit Par 73 als besonderes Naturerlebnis. 12 Löcher auf Sandboden stehen sechs Löchern auf Marschland gegenüber, viel Wasser im unteren Bereich fordert von den Spielern Präzision.

In der öffentlichen Gastronomie ist jeder Gast gerne gesehen. Auch für Nicht-Golfer ist sie ein beliebtes Ausflugsziel geworden. Im Erdinger Biergarten können die Besucher auf der herrlich gelegenen Terrasse unter den alten Eichen den Tag ausklingen lassen.

Wer vielleicht den Wunsch verspürt, selbst einzulochen, hat dazu auf dem Kurzplatz ideale Möglichkeiten. Einzigartig in der Region, können hier Interessierte ohne Vorkenntnisse Bälle und Schläger leihen, bekommen eine kurze Einweisung und können dann nach Lust und Laune ihr Talent testen. Und da der Kurzplatz etwas abgelegen ist, sind sowohl Ausleihe wie auch der Fachmann für die Unterweisung direkt dort stationiert – einfacher und unkomplizierter kann man den Golfsport eigentlich gar nicht kennen lernen.

So ein Schnuppergolfen ist auch für Gruppen ein ganz besonderes Erlebnis – zum Beispiel als Station auf einer längeren Fahrradtour. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Geschmack gefunden am Schnupper-Golfen und Lust auf mehr? Auch kein Problem – die Golfschule bietet Kurse für Golf-einsteiger aller Altersklassen, je nach Wunsch in Gruppen oder auch einzeln. Und auch hier braucht sich niemand zu fürchten,
weil der Abschlag noch nicht gelingt oder man Turnschuhe statt Golfschuhen an den Füßen hat – Lust und Spaß stehen im Vordergrund.

Der Golf-Club macht es Neugierigen und Neueinsteigern bewusst leicht, den Golfsport einmal näher in Augenschein zu nehmen. Da gibt es spezielle Schnupperangebote oder eine touristische Mitgliedschaft ohne Aufnahmegebühr, in der Golfschule werden die Angebote ganz auf die Bedürfnisse der Gäste abgestimmt.

Übrigens sind auch Kinder gern gesehen auf der Golf-Anlage. Auch sie können sich schon im Abschlag üben – ansonsten wird nach Absprache sogar eine Kinderbetreuung angeboten.

Soltau-Therme - die Vital-Solequelle

Stellen Sie sich vor: Ihre persönliche Urlaubsinsel liegt direkt vor Ihnen. Sie haben noch eine Spur salzigen Wassers auf den Lippen, spüren die angenehme Hitze auf der Haut und genießen den Duft von exotischen Aromen. Ein Traum? Mehr als das: Die Soltau-Therme bietet Ihnen alles, was Sie für einen Kurztrip zum eigenen Wohlbefinden benötigen. Mitten in Soltau.

Solebad, Saunalandschaft, ein Hallen- und ein Freibad – in der Soltau-Therme finden Sie Erholung und Entspannung unter einem Dach. Dazu das Gesundheits- und Wellnesszentrum Vitadrom mit Therapie-, Fitness- und Wellness-angeboten – die Therme bietet prickelnde Vielfalt und unzählige Möglichkeiten.

Ob Groß oder Klein, allein oder mit der ganzen Familie: in der Soltau-Therme kann sich jeder seine ganz eigene Mixtur für den Kurzurlaub zwischendurch zusammenstellen. Einfach mal abschalten und den Alltag für ein paar Stunden außen vor lassen. Oder gemeinsam Sport und Spaß erleben, etwas für die eigene Gesundheit tun und sich wieder in Form fühlen – die Erlebniswelt im Herzen der Lüneburger Heide lässt keine Wünsche offen.

Ein ganz besonderes Angebot der Soltau-Therme ist das Solebad. Im Licht durchfluteten Solepavillon mit Außenbecken lädt das
salzhaltige Solewasser zum Baden und Entspannen ein. Bis zu 36 Grad ist das Wasser angenehm warm. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Sole, die direkt in Soltau aus einer Tiefe von rund 200 Metern gefördert wird, ist wissenschaftlich nachgewiesen. Der Mineralgehalt der Sole entspricht dem des Toten Meeres – ein exklusives Gesundheits- und Wellnesserlebnis.

Die Vielfalt der Soltau-Therme erstreckt sich auch auf die Saunalandschaft. Von der Heidesauna über die Erdsauna bis hin zum römischen Dampfbad: Sauna-freunde finden hier viel Abwechslung und ein breites Angebot an Aufgüssen. Lavendel, Orange oder Minze betören die Sinne. Richtig entspannend wird es im liebevoll angelegten Saunagarten mit Außenpool, Tauchbecken und Ruhepavillon – alles inmitten wunderschöner Natur. Besondere Veranstaltungen wie die Mitternachtssauna bieten reichhaltige Abwechslung.

Zu einem gelungenen Wellnesstag gehören natürlich auch Massagen, Wohlfühlbäder und Körperpackungen oder -peelings. Hier bietet die Soltau-Therme ein breites Angebot – Klassische Massagen, Well Fit Body Massagen, Hot Stone oder hawaiianische Stempelkissenmassage: für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Bei einem Wohlfühlbad mit betörenden Düften kann man den Alltag entspannt hinter sich lassen. Beauty- und Kosmetikbehandlungen für Sie und Ihn zaubern jedem ein Lächeln ins Gesicht. Im Gesundheits- und Wellnesszentrum Vitadrom werden neben Wellnessanwendungen auch Krankengymnastik, Badekuren und physikalische Therapien angeboten.

Im Fitnessstudio stehen Aktivität und Training unter professioneller Aufsicht auf dem Programm. Ein breites Angebot an Fitnesskursen, hochwertige Trainingsgeräte und fachkundige Beratung überzeugen nicht nur Tagesgäste. Viele Stammkunden nutzen regelmäßig das Fitnessangebot in der Soltau-Therme und kombinieren ihr Training mit einem Besuch in den übrigen Badbereichen.

Wo soviel Entspannung, Sport, Gesundheit und Spaß die Lebensgeister wecken, ist auch eine gute Küche gefragt. In der Soltau-Therme kümmern sich gleich drei kreative Restaurants um das leibliche Wohl der Besucher. Vom kleinen Happen zwischendurch bis zum kompletten Menü. In der „therme-lounge“ können sich Gäste auch ohne Thermebesuch verwöhnen lassen.

Ob nur für ein paar Stunden oder gleich einen ganzen Tag – in der Soltau-Therme findet jeder seine ganz persönliche Urlaubsinsel.?.?.

Ausstellung im Museum

Folgende Ausstellungen sind im Museum Soltau für dieses Jahr (bis Redaktionsschluss) geplant.

•?Noch bis zum 13. Juni „Spargel, Keramik und Silber“. Keramik und Silber aus der Burgdorfer Spargelsammlung. Seit 2005 wird die Burgdorfer Spargelsammlung von ihrer Eigentümerin, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, als „Niedersächsisches Spargelmuseum“ innerhalb des Museums Nienburg präsentiert. Teile dieser Sammlung sind noch bis zum 13. Juni im Museum Soltau zu sehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung, die natürlich auch auf die Spargelernte oder auf Spargelrezepte eingeht, steht die Vielzahl an Keramik und Silber, „ins Auge fallend mit viel Glanz und Farbigkeit“.

•?6. Juli bis 29. August: 100 Jahre Kreisfeuerwehrverband Soltau-Fallingbostel.

•?Anfang September bis Mitte November „Tetsche“-Karikaturen.

•?Ende November bis vierten Advent kunsthandwerkliche Ausstellung.

Vom Stadtfest bis zur Opernaufführung - das Spektrum lässt keine Wünsche offen

Wer den Soltauer Veranstaltungskalender studiert, wird eines feststellen können: das Spektrum ist vielfältig. Von kulturell anspruchsvollen Konzert- und Theaterveranstaltungen bis zum Backofenfest spannt sich der Bogen – Langeweile sollte also eigentlich kein Thema sein.

Hier eine kleine Auswahl:

Vom 23. bis 25. April ist Soltau wieder Ziel der Marktbeschicker – auf dem Georges-Lemoine-Platz, Am Alten Stadtgraben und in der Marktstraße wird wieder der Frühjahrsmarkt aufgebaut, Karussells, rasante Fahrgeschäfte und viele Buden bestimmen dann das Bild. Am Sonntag laden die Kaufleute zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Am 25. April findet ein außergewöhnliches sportliches Ereignis in der Böhme-Stadt statt: der Böhmewald Mountainbike Challenge, am dem jeder, der konditionell fit ist und ein Mountainbike besitzt, teilnehmen kann. Gestartet wird auf Wald- und Schotterwegen über zwei Distanzen: 20 und 40 Kilometer. Die Teilnehmerzahl ist auf 120 begrenzt. Infos gibt es auf der Internetseite www.bmc-soltau.de.

Vom 4. bis zum 6. Juni ist die Innenstadt eine einzige große Bühne: es wird wieder das Stadtfest gefeiert, und zwar mit umfangreichem Programm. Dazu gehört Live-Musik vom Feinsten an allen drei Tagen, spannende Show-Acts, viele Angebote für Kinder und nicht zuletzt ist Soltau am 4. Juni Austragungsort des Spiels „Das Duell 2010“, bei dem acht Städte um den Sieg kämpfen. Dabei werden internationale Stars auftreten. Drei Tage Attraktionen und Aktionen, sprich Spaß und Unterhaltung pur.

Am 10. Juni startet die Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Hagen“ – jeden Donnerstag in der Sommerzeit bis Ende August gibt‘s ein buntes Musik- und Showprogramm, beginnend mit Auftritten speziell für Kinder, danach folgt das Erwachsenenprogramm. Die Abende beginnen um 18 Uhr mit einem Kinderprogramm und enden um 22 Uhr. Am Schützenfest-Donnerstag findet anstelle des typischen Treffpunkt-Hagen-Programms die Auftaktveranstaltung des Schützenfestes im Hagen statt.

Alle, die gern in Sonderangeboten stöbern und möglicherweise auch schachern, sollten sich den 27. Juni im Kalender vormerken: dann lädt die Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) zum Schnäppchenmarkt in die Innenstadt ein. Das Besondere: die Geschäftsinhaber bieten ihre Ware dann nicht in den Geschäften, sondern an Ständen in der Fußgängerzone an – schon ein bisschen Basarstimmung also.

Einmal im Jahr flattern in vielen Soltauer Straßen blaugelbe Wimpel und weißgrüne Fahnen: zum Schützenfest. Und das hat in der Böhme-Stadt echten Volksfestcharakter. Die Bevölkerung nimmt rege Anteil an dem Programm – sei es beim Antreten vor dem Rathaus, beim Katerfrühstück oder bei der feierlichen Proklamation auf dem Teeberg. In diesem Jahr feiern die Mitglieder der Schützengilde vom 8. bis zum 11. Juli.

Die Backofenfeste auf der Hofanlage Breidingsgarten haben eine lange Tradition und erfreuen sich bei Urlaubern, aber auch Einheimischen, großer Beliebtheit. In diesem Jahr sind sie für den 17. und 18. Juli sowie den 14. und 15. August geplant. Auf der alten Hofanlage Breidingsgarten geht’s dann mit Butterkuchen und Schmalzbroten immer zünftig zu. Dort können sich die Soltauer und ihre Gäste mit Heidespezialitäten, gebacken im alten Steinofen, so richtig verwöhnen lassen. Man sitzt in geselliger Runde und genießt den frischen Butterkuchen mit einer Tasse Kaffee oder lässt es sich mit einem Schmalzbrot und einem kühlen Bier gut gehen. An jedem Backofenfesttag gibt es ein zünftiges, großes abwechslungsreiches Rahmenprogramm (z. B. Folklore, Heidekönigin, Heideschäfer mit Schnucken oder, Shanty-Chor). Der Eintritt ist an allen Tagen frei, Beginn ist jeweils auf 15 Uhr.

Am 24. Juli werden die Teiche im Halifax zu einer Bühne der besonderen Art: Dort bauen die Mitglieder der Soltauer Feuerwehr wieder ihre große Wasserorgel auf, die in jahrelanger akribischer Arbeit entstanden ist. Nach Einbruch der Dunkelheit bietet sich den Besuchern dann ein spektakuläres Wasserbalett, farbig illuminierte Fontänen schießen in den verschiedensten Formationen gen Himmel, und zwar passend zur Musik.

Die dritte Kulturwoche mit dem Titel „Zwischenspiel – das Zelt“ erwartet die Soltauer und alle weiteren Gäste vom 27. Juli bis 1. August. In Zusammenarbeit mit der Kulturinitiative Soltau, der Soltau-Touristik und der Bibliothek Waldmühle wird in einem Zirkuszelt im Böhmepark ein Programm mit Kabarett, Comedy, Improvisations-Theater, einer Lesung und Musik geboten.

Am 14. August wird der Heide-Park zur Bühne eines besonderen Spektakels: dort finden die Pyro Games 2010 statt, ein Feuerwerks-Festival, das selbst Silvester in den Schatten stellt. Eine magisch-schöne Atmosphäre verbreitet sich, wenn die ausgewählten und mehrfach preisgekrönten Feuerwerksprofis einem spannenden Wettkampf gegeneinander antreten. Neben dem Wettbewerb mit grandiosen Boden- und Höhenfeuerwerken stehen Unterhaltung und ein familiengerechtes Abendprogramm im Vordergrund. Infos gibt es  unter www.pyrogames.de.

Allen Freunden klassischer Musik sei eine besondere Veranstaltung ans Herz gelegt: Am 21. und 22. August heißt es „Oper auf dem Lande“ in Breidingsgarten. In der einzigartigen alten Parkanlage wird Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ aufgeführt. Dann gehen die professionelle künstlerische Darbietung und die Kulisse der umgebenden Natur eine besondere Symbiose ein und sorgen für einen außergewöhnlichen Kunstgenuss.

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr findet das große Hit-Radio-Antenne 80er-Open-Air auch 2010 wieder im Heide-Park Resort statt – und zwar am 28. August. Mit von der Partie sind in diesem Jahr Bobby Kimball von der Kult-Band TOTO, der Ex-Survivor Jimi Jamison, Howard Jones und der ehemalige Sänger der Manfred Mann‘s Earthband Chris Tompson.

Ein Fest für die Sinne ist das Lichterfest, das in diesem Jahr am 4. September stattfindet. Der Böhme-Park wird dann von unzähligen Windlichtern illuminiert, dazu kommt ein Programm mit Musik und künstlerischen Darbietungen – ein Potpourri aus Licht, Farbe und Klänge, das in jedem Jahr viele Besucher nach Einbruch der Dunkelheit in den Park zieht und eine außergewöhnliche Atmosphäre hat.

Vom 22. bis 24. Oktober steht die Böhme-Stadt wieder ganz im Zeichen des Herbstmarktes – wie im vergangenen Jahr mit einem Bauernmarkt, auf dem regionaltypische Produkte angeboten werden, gekoppelt. Nicht vergessen: am verkaufsoffenen Sonntag laden viele Geschäfte zum gemütlichen Einkaufsbummel ein.

Vom 25. bis 28. November wird es stimmungsvoll in der Fußgängerzone und dem Rödershof – beim Weihnachtsmarkt bestimmen Buden mit Kunsthandwerk und vielen weihnachtlichen Leckereien das Bild.

Im vergangenen Jahr fand erstmalig das Soltower Wintertreyben statt – ein mittelalterliches Spectaculum mit Gauklern, alten Künsten, Puppenspiel, Musik und entsprechenden Speisen. In diesem Jahr soll das Wintertreyben wiederholt werden, und zwar vom 17. bis 19. Dezember.

Soltauer Sommer - Treffpunkt Hagen

Umfangreiches Kulturprogramm

Karl-Hinrich Manzke Foto: dpa

Soltauer Gespräche:

Die 1993 aus der ersten Soltauer Kulturkonferenz hervorgegangene überparteiliche Arbeitsgruppe „Soltauer Gespräche“ möchte mit Veranstaltungen und Seminaren zur geistigen Auseinandersetzung mit Fragen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beitragen. Die Soltauer Gespräche bieten die Möglichkeit zur Begegnung mit interessanten Persönlichkeiten und zu lebhaften Diskussionen. Die Organisatoren konnten in den vergangenen Jahren viele hochkarätige Referenten für ihre Sache gewinnen, so waren zum Beispiel der Nach-Wende-Ministerpräsident der DDR Lothar de Maizière, Bremens ehemaliger Bürgermeister Hans Koschnik, Landesbischöfin Margit Käßmann, der Orient-Experte Professor Udo Steinbach, die Verfassungsrechtlerin Jutta Limbach oder Peter Struck zu Gast bei den Soltauer Gesprächen. Die Veranstaltungen finden monatlich in der Regel ab 20 Uhr in der Bibliothek Waldmühle statt.

•?14. April: Letzte Kriegstage in Soltau – Augenzeugen berichten. Barbara Meyer, Oberstudienrätin, und Volker Wrigge (beide Soltau) sowie verschiedene Zeitzeugen.

•?19. Mai: Psychisch Kranke im Nationalsozialismus. Dr. Sebastian Stierl, Chefarzt Psychiatrische Klinik Lüneburg..

•?1. Juni: Sicherheit in Europa in einer aus den Fugen gerateten Welt. Referent ist Dr. h.c. Klaus Naumann, General a. D., ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr.

•?17. August: Die Europäische Union im 21. Jahrhundert – globaler oder regionaler Akteur für mehr Sicherheit? Referentin ist Angelika Beer, Politikerin und Expertin für Außen- und Sicherheitspolitik.

•?6. September: „Der Himmel fiel aus allen Wolken“, eine deutsch-deutsche Zeitreise, Lese- und Liederabend  mit Stephan Krawczyk, Autor und Liedermacher.

•?1. Oktober: Ökumene – ein Hoffnungszeichen – ein Zeichen christlicher Glaubwürdigkeit? Prof. Dr. Dr. Eckhard Nagel, Chirurg und Präsident des 2. Ökumenischen Kirchentages 2010, referiert.

• 27. Oktober: Martin Luther – Reformator wider Willen? Dr. Karl-Hinrich Manzke, Landesbischof von Schaumburg-Lippe (Bückeburg) spricht zu diesem Thema.

•?11. November: Von der Vision zur Wirklichkeit – auf dem Weg zur Einigung Europas. Referent ist Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des europäischen Parlamentes.

Freundeskreis der Künstlerwohnung –
Künstler zu Gast in Soltau:

•?Vom 1. bis 7. April ist Gerald Wolf aus Berlin zu Gast in der Künstlerwohnung. Für den 6. April ist eine Kabarett-Veranstaltung in der Waldmühle geplant. Gerald Wolf bietet politische Kabarett, sein aktuelles Programm lautet „Tohuwabohu“: Bankenkrise, Rentendilemma, Angie im Guidomobil! Und im Urlaub muss sich das Berliner Taxifahrer-Original Kutschen Kalle auch noch durch den Dschungel der neu entdeckten Südseeinsel Tohuwabohu schlagen. Grausame Tyrannen beherrschen die Eingeborenen: Häuptling Anschea und ihre Politkaste kennen nur ein Ziel: Den Standort Tohuwabohu fitmachen! Auf-die-Palme-Gänger werden mit Ein-Muschel-Jobs bestraft, Rebellen endgelagert! Vom höchsten Berg aus überwacht Schäubera mit Argusaugen das Geschehen. Vodoo-Priesterin Ullatia treibt die Bewohner mit ihren Zeremonien in den Wahnsinn. Und dann auch noch diese mysteriöse Botschaft: „Zur Erdbeer-Hölle 5 Kilometer!“

•?Vom 14. bis 20. Mai bewohnt die Schriftstellerin Petra Urban aus Bingen die Künstlerwohnung. Sie hat verschiedene Romane und Erzählungen verfasst, bietet außerdem Kurse für kreatives Schreiben. Am 18. Mai ab 20 Uhr wird sie in der Bibliothek Waldmühle einen Vortrag unter dem Titel „In meinen Händen halte ich Glück – vom Loslassen“ halten.

•?Danach bezieht das Ehepaar Dr. Karsten Eichner und Dr. Eva Wodarz-Eichner die Künstlerwohnung, und zwar vom 8. bis 28. Juni. Dr. Karsten Eichner wird am 10. Juni eine Krimi-Lesung in Breidingsgarten halten, Dr. Eva Wodarz-Eichner hält am 22. Juni eine „Frauen“-Lesung in der Waldmühle, Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Dr. Eva Wodarz-Eichner ist Germanistin, Journalistin und Autorin, ihr Mann Dr. Karsten Eichner ist Historiker, Journalist und Autor.

•?Die Fernsehmoderatorin, Theaterdramaturgin und Autorin  Bernadette Schoog ist im August in der Künstlerwohnung zu Gast. Sie wird in der Bibliothek Waldmühle einen Vortrag zu dem Thema „Fernsehen hinter den Kulissen“ halten.

•?Im September bezieht der Wort- und Liedkünstler Stephan Krwaczyk die Künstlerwohnung. Mit ihm ist in Zusammenarbeit mit den Soltauer Gesprächen eine Lesung am 6. September geplant. Krawczyk war ehemals hochdekorierter Liedermacher in der DDR, seine zunehmend kritischen Texte führten aber 1985 zum Auftrittsverbot, er wurde mit seinen Liedern zu einer der bedeutendsten Personen der DDR-Opposition. 1988 wurde Krawczyk verhaftet und in Isolierhaft gesteckt. Die DDR-Führung drängte ihn zur „freiwilligen“ Ausreise, im Februar 1988 wurde er mit seiner damaligen Frau Freya Klier in die Bundesrepublik abgeschoben. Seit den 1990er-Jahren lebt Stephan Krawczyk als freier Schriftsteller, Komponist und Sänger in Berlin. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, die sich besonders mit dem Lebensgefühl der in der DDR sozialisierten Generationen auseinander setzen und stark autobiografisch sind.

•?Für den Oktober erwartet der Freundeskreis der Künstlerwohnung die Reisereporterin Nicole Quint, sie wird am 5. Oktober eine Lesung über Reiseliteratur in der Bibliothek Waldmühle halten, Beginn ist um 20 Uhr. Nicole Quint schreibt als Reisereporterin, Autorin und Texterin für Reisemagazine, Online-Redaktionen und Buchverlage. Für ihren Reisebereicht über Irland wurde Nicole Quint mit dem Reisebuchpreis „Autorin ohne Grenzen 2008“ ausgezeichnet.

• Letzte Gäste im Jahr 2010 sind Myriam Casanova aus der Schweiz und Martina Zimmermann, die im November nach Soltau kommen. Geplant ist mit Ihnen das Stadtprojekt „Souvenir“ mit Fotografie und experimentellen Schriften.

Programm der Kulturinitiative:

• 30. April ab 20 Uhr in der Kantine unter den Linden: theaterimfluss – Improviationstheater. Das theaterimfluss spielt im Improvisationsverfahren nach Jonathan Fox, New York. Das Publikum erzählt, lehnt sich danach bequem zurück und sieht zu, wie die Schauspieler und Musiker spielen. Interaktiv, spontan, tiefsinnig, frech, abgründig, knallhart und zauberhaft. Erfahrungen, Wünsche, Träume oder Sehnsüchte. Alltägliches oder Besonderes, Drängendes oder scheinbar Nebensächliches. Denn: Jeder Geschichte ist es wert, auf der Bühne gespielt zu werden.

• 7. Mai ab 20 Uhr, Bibliothek Waldmühle: Spätlese. Das Quartett Arno Dinse, Fred Meier-Klocker, Erich Rickmann und Dieter Schäfer spielt eine engagierte, politisch fundamentierte Musik. Sie pendeln zwischen Folk, Politsong, couragierten Texten und schönen Melodien und tragen ihren eigenwilligen Mix mit Gitarre, Mandoline, Bass, Saxophon, Klarinette und Percussion vor. SPÄTLESE steht für eine Musik, die wie ein klassischer Barolo von faszinierender Vielfalt geprägt ist. Etwas hart wirkend am Anfang, unnahbar vielleicht, aber einen nicht mehr loslassend, wenn man daran genippt und davon gekostet hat. Mal traditionell, mal eigenwillig, mal rund, mal kantig. Mal tempertiert, mal gegen den Takt, mal rassig und mal samtig.

• 31. Juli ab 20 Uhr „Das Zelt“ im Böhmepark – Auftritt von Mark Britton.

Die Familie: ein Hort der Liebe und Besonnenheit in einer hektischen Welt...Von wegen! Die Ironie des Familienlebens besteht darin, es erst zu ertragen, um später in Erinnerungen daran zu schwelgen. Geht es uns nicht allen so? Wir Menschen gehören alle zu einer großen Familie – nur die Nachbarn sind zum Kotzen. Englischer Humor – aber in deutscher Sprache – lautet das Rezept, mit dem Mark seit den neunziger Jahren über Deutschlands Bühnen fegt. Seine One-Man-Shows sind die perfekte Mischung aus Kabarett und Slapstick, Pantomine und Situationskomik. Ohne Bühnenbild und Requisiten, dafür aber mit einmaliger Körpersprache und dem losesten Mundwerk diesseits des Kanals, lässt er ganze Welten vor den Augen der Zuschauer entstehen.

Am 21. und 22. August wird in Breidingsgarten unter dem Motto „Oper im Park“ ein „Sommer(Nachts)traum nach William Shakespeare gezeigt. Wo Musik und Natur einander berühren –†das ist das künstlerische Konzept der „Oper auf dem Lande“. Ein Landschaftspark in spätsommerlicher Pracht: Das Laub hängt schwer an den großen alten Bäumen, die ersten Verfärbungen künden vom baldigen Herbst, und die Zweige biegen sich unter dem Gewicht der Früchte, die sie tragen. Die Natur selbst stellt das Bühnenbild. Eine Einheit der Künste in dieser gestalteten Natur zu erleben, die ihrerseits ein Gartenkunstwerk ist, das ist ein Genuss für alle Beteiligten – Künstler wie Publikum.

 

Veranstaltungen des Kulturvereins:

Eröffnet wird die Saison am Donnerstag, dem 30. September, mit einem Konzert des jungen Notos Quartett. Es erklingen Klavierquartette von Gustav Mahler, Robert Schumann und Richard Strauß. Die Mitglieder des Notos Quartett musizierten zunächst in verschiedenen Kammermusik-Formationen, bis sie im Sommer 2007 beschlossen, sich ganz der Klavierquartettliteratur zu widmen. Das Ensmble erweitert dabei ständig sein Repertoire, das von der Klassik bis in die Moderne reicht.Das Quartett nahm an Meisterkursen mit dem Fauré Quartett und dem Mandelring Quartett teil – von letzterem wird es derweil auch regelmäßig betreut. Weitere künstlerische Impulse erhielt das Notos Quartett u.a. von Niklas Schmidt (Trio Fontenay), Valentin Erben (Alban Berg Quartett) und Menahem Pressler (Beaux Arts Trio). Im April 2008 wurde das Notos Quartett im Rahmen des Internationalen Charles Hennen Concours Heerlen mit einem Live-Konzert aus dem Concertgebouw Amsterdam im Holländischen Klassikradio vorgestellt. Im September des gleichen Jahres erhielt es in Hamburg den Kammermusikpreis der 2. International Mendelssohn Summer School. Im Frühjahr 2009 wurde es im Wettbewerb um den Musikpreis Schloss Waldthausen mit dem 2. Preis ausgezeichnet und trat zudem im Rahmen des Hambacher Musikfestes und der Schwetzinger Festspiele auf.

Für das zweite Konzert am 28. Oktober 2010 hat der Kulturverein das Trio Classico eingeladen. Auf historischen Instrumenten (Traversflöte, Violine und Violoncello) sind Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Franz Danzi und Carl Stamitz hören. Das Ensemble „Trio Classico“ gibt es seit 1998. Es besteht aus drei Musikerinnen, die sich auf die authentische Wiedergabe des klassischen und romantischen Trio-Repertoires spezialisiert haben. Im Konzert erläutern die Künstlerinnen ihre Instrumente und die Musik. Auf diese Weise bietet das Trio einen Konzertabend, der für Laien sowie Kenner gleichermaßen interessant sein dürfte.

Am Donnerstag, dem 18. November 2010 (Konzert 3) gastiert das Klavierduo Humburger mit Werken von Mendelssohn-Bartholdy, Schubert, Brahms, Ravel und Wagner. Schon seit ihrer Kindheit begeistern sich die Zwillingsbrüder Richard und Valentin Humburger für das vierhändige Zusammenspiel an einem oder zwei Klavieren. Inzwischen sind sie ständiger Gast auf namhaften europäischen Konzertpodien; so unter anderem beim Rheingau Musik Festival, Mozartfest Würzburg und Schleswig-Holstein Musik Festival. Sie sind Preisträger bei den zwei weltweit renommiertesten Wettbewerben für Klavierduo: 2008 gewannen sie beim 11. Murray Dranoff International Two-Piano Competition in Miami/Florida den 3. Preis sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Max Reger, gestiftet von der Max Reger Foundation of America.

Die Konzerte der „Soltauer Kammermusiken“ finden jeweils ab 20 Uhr in der Bibliothek Waldmühle statt. Informationen findet man im Internet unter www.kulturverein-soltau.de.

Spielspaß für große und kleine Besucher

Ein Museum, durch dessen Ausstellungsräume fröhliches Lachen und Juchzen schallt, in dem Trubel herrscht und nicht nur geguckt, sondern auch ganz viel gemacht wird? Das ist das Norddeutsche Spielzeugmuseum. Und die Betonung, das ist Leiterin Antje Ernst ganz wichtig, liegt auf dem Begriff spielen. Sprich, die Besucher – egal ob groß oder klein – sollen angeregt werden, selbst aktiv zu werden. In fast jedem Raum gibt es entsprechende Stationen: sei es bei Geschicklichkeitsspielen, bei Hörstationen oder Guckkästen. Und seit zirka zweieinhalb Jahren bietet das Spielzeugmuseum regelmäßig Aktionsnachmittage für Kinder sowie monatlich und zu speziellen Terminen Erkundungstouren für Erwachsene – mit großem Erfolg.

Die Sammlungen des Norddeutschen Spielzeugmuseums wurden in mehr als dreißig Jahren von Hannelore, Antje und Mathias Ernst zusammengetragen. Im Zentrum stehen exemplarische spielzeug- und kindheitsgeschichtliche Objekte, die sich familienoriginal erhalten haben und einen vielfältigen Kontext aufweisen.

Eine besondere Stärke des Museums bilden in Mitteleuropa produzierte Spielzeuge aus der Zeit zwischen 1750 und 1900. Da die deutsche Spielwarenindustrie ab 1820 – bis zum Ersten Weltkrieg – den Weltmarkt dominierte, erschließen sich von hier aus weitreichende internationale Perspektiven; bezeichnenderweise wurden viele Sammlungsstücke in Frankreich, Großbritannien und Nordamerika erworben. In diesem Jahr kommen einige besondere Puppenraritäten aus dem 17. bis 19. Jahrhundert hinzu.

Die Bestände des Spielzeugmuseums umfassen das ganze Spielzeugspektrum: von der Stumpfdocke bis zum Teddybären, vom Schaukelpferd bis zum Blechauto. Zu den berühmtesten Raritäten des Museums gehören vier Schauszenen der Firma Steiff, die um 1910 in geringen Stückzahlen primär für Werbezwecke produziert wurden. Aus einer amerikanischen Zirkusfamilie stammt eine mehr als drei Meter lange Kutsche mit fünf Filzfiguren. Als Begleitung tritt eine Zirkus-Blaskapelle auf, die musikalisch mit einem zehnköpfigen Dorforchester konkurriert. Darüber hinaus präsentiert das Spielzeugmuseum eine komplette Steiff-Schule, in der Lehrer Lämpel zwölf kecke Schüler unterrichtet.

Eine der Hauptattraktionen des Museums ist „Dingley Hall“, das wohl bedeutendste viktorianische Puppenhaus. Es ist das Werk von zwei Brüdern, die 1875 mit acht und zwölf Jahren begannen, ein herrschaftliches Anwesen im Klein-format einzurichten. So entstanden fünfzehn prächtige Räume – vom japanischen Salon bis zur katholischen Hauskapelle.

Im Jahr 2008 hatte das Spielzeugmuseum erstmalig bespielbare Murmelbahnen jeder Größe von Ortwin Grüttner als Leihgabe – zur großen Begeisterung aller kleinen und großen Besucher. Grund genug, die Aktion zu wiederholen: Noch bis 18. April darf gemurmelt werden, was das Zeug hält. In den teilweise mannshohen Murmelbahnen rollen die kleinen Glaskugeln durch ausgeklügelte Labyrinthe, überqueren Brücken, durchqueren Tunnel und lassen sich von beweglichen Weichen lenken.

Infos: Norddeutsches Spielzeugmuseum, Poststraße 7, Telefon (0?51?91) 8?21?82, www.spielzeugmuseum-soltau.de. Geöffnet an jedem Tag von 10 bis 18 Uhr, im Juli und August zusätzlich dienstags bis sonnabends bis 20 Uhr.

 

Bisher geplante

Veranstaltungen 2010:

Erkundungstouren

für Erwachsene:

• 5. April von 18 bis 18.30 Uhr Frohe Ostern – die heutige Erkundungstour nimmt die Besucher mit auf eine Suche nach Hasen, Eiern und verschiedenen österlichen Spieldingen.

• 12. April von 18 bis 20 Uhr Murmelabend: Machen Sie sich einen schönen Abend und kommen Sie mit der ganzen Familie vorbei – das Museum hat heute für alle Murmelfreunde bis 20 Uhr geöffnet.

• 3. Mai von 18 bis 18.30 Uhr Erkundungstour: Alles neu macht der Mai. Der Frühjahrsputz lässt alles in neuem Glanz erstrahlen – eine gute Gelegenheit, um zu schauen, welche Kostbarkeiten sich in den vergangenen Monaten im Museum eingestellt haben.

 

Programm für Kinder:

Mach mit im Museum:

• 3. April von 15.30 bis 17 Uhr zu Besuch beim Osterhasen: Heute lädt der Osterhase dazu ein, ihn, seine Arbeit und seine Familie im Museum mit Hilfe von Geschichten und Bildern näher kennen zu lernen.

• 10. April von 15.30 bis 17 Uhr Murmelspiele gestern und heute. Ihr werdet staunen, was man mit Murmeln alles machen kann. Wir probieren historische Murmelspiele aus und erfinden selbst eigene Varianten.

• 14. April von 15 bis 17.30 Uhr Workshop: Flipper selbstgemacht (ab acht Jahren). Die Flipper der Murmelwochen gefallen dir ganz besonders gut? Dann bau dir doch einfach auch einen.

• 17. April von 15.30 bis 17 Uhr Es läuft rund: Die heutigen Mitmachaktion widmet sich den runden Dingen des Museums. Kommt vorbei und findet heraus, was dort so alles „rund läuft“.

• 24. April von 15.30 bis 17 Uhr Afrika: Setzt den Tropenhelm auf, unternehmt eine aufregende Safari ins ferne Afrika und beobachtet Giraffen, Elefanten und andere wilde Tiere.

• 1. Mai vom 15.30 bis 17 Uhr Prinzessin: Prinzessinnen gibt es nicht nur im Märchen, auch im Museum sind sie heute anzutreffen. Bestaunt ihre prächtigen Kleider und findet mehr über sie und ihr Leben heraus.

• 8. Mai von 15.30 bis 17 Uhr Muttertag: Am Sonntag ist Muttertag und falls ihr noch kein Geschenk für eure Mama habt, ist heute der richtige Zeitpunkt, um etwas Schönes zu basteln.

• 15. Mai von 15.30 bis 17 Uhr „Tierisch tolle Babys“: Im Mai kommt in der freien Natur und auch auf dem Bauernhof der Tiernachwuchs auf die Welt. Mit diesen flauschigen kleinen Gesellen wollen wir uns heute beschäftigen.

• 22. Mai von 15.30 bis 17 Uhr Verzaubert: Jetzt wird es magisch: Lasst Euch verzaubern und probiert auch selbst den einen oder anderen Trick aus.

• 29. Mai von 15.30 bis 17 Uhr Sinneswelt(en): Wie riecht und schmeckt das Museum, wie hört und fühlt es sich an? Findet es heraus.

Nordic walking in Soltau

Nordic Walking ist zur Zeit in aller Munde. Doch was genau verbirgt sich eigentlich dahinter? Ursprünglich für Langläufer entwickelt, handelt es sich bei dieser neuen Trendsportart um ein Ganzkörpertraining für jedermann. Das schnelle Gehen mit zwei Stöcken trainiert Herz, Kreislauf und Muskulatur. Dabei wird nicht nur die Kondition verbessert, sondern auch Beine und Oberkörper werden effektiv trainiert. Eine fachliche Anleitung genügt, um mit dem Training zu beginnen. Ob in den warmen Monaten oder im Winter, Nordic Walking macht nicht nur Spaß, sondern mildert auch viele Beschwerden: hoher Blutdruck wird gesenkt, Cholesterin- und Zuckerwerte verbessert, die Muskulatur gestärkt, Rücken- und Schulterbeschwerden gehen zurück und werden teilweise sogar ganz behoben.

Nordic Walking Strecken für Soltau findet man ab dem MediClin Klinikum Soltau, Oeninger Weg 59.

Ausflugsfahrten der Soltau-Touristik: Von der Kutschtour bis zum Besuch des Fischmarktes

Jeden Dienstag: Erlebnis-Planwagenfahrt für Jung und Alt – Bauernhof live erleben. Mit dem Planwagen geht es zum Drehort der Familienserie „Die Kinder vom Alstertal“ inklusive frischem selbstgebackenem Kuchen nach Heideart, Hofführung der Filmkulisse und viele Pferde und Kleintiere zum Streicheln und Anfassen. Abfahrt ab Bahnhof Soltau um 13 Uhr. Veranstalter: Menkenhof.

Jeden Dienstag vom 1. Juni bis 28. September sowie jeden Donnerstag vom 5. August bis 16. September: Hamburg ist mit dem Freihafen, der Köhlbrandbrücke und den Innenstadtbereich rund um das historische Rathaus immer eine Reise wert. Busfahrt inklusive Stadt- und Hafenrundfahrt und Freitzeit in der Hamburger Innenstadt. Abfahrt ab Bahnhof Soltau um 9 Uhr, Ankunft in Soltau gegen 17.30 Uhr. Veranstalter: Prüser Bus. Am 7. April sowie jeden Mittwoch vom 23. Juni bis 29. September gleiches Reiseprogramm, Veranstalter Südsee-Camp-Reisen.

Jeden Sonntag vom 4. Juli bis 12. September sowie am 30. Mai, 6. Juni, 13. Juni, 20. Juni, 10. Oktober, 17. Oktober sowie 24. Oktober: Fahrt zum Hamburger Fischmarkt. Erleben Sie die einmalige Atmosphäre auf dem Hamburger Fischmarkt, einem der ältesten, hamburgischen Wochenmärkte. Anschließend geht es auf eine Barkassenfahrt durch den Hafen und die Speicherstadt. Abfahrt: Musikschule Soltau, Winsener Str., 5.45 Uhr bis ca. 13.30 Uhr. Veranstalter: Südsee-Camp Reisen.

Jeden Mittwoch und Donnerstag: Mit zwei PS zum Schafstall, Abfahrt vom Menkenhof, Wiedingen, durch eine reizvolle Landschaft in Richtung Neuenkirchen zum Schafstall. Hier gibt es frischen Butterkuchen, Schmalzbrote und Kaffee. Abfahrt ab Menkenhof um 13 Uhr, Rückfahrt zirka 17 Uhr. Veranstalter: Menkenhof.

Jeden Sonntag vom 11. Juli bis  5. September: Mit dem Ameisenbär zum Naturschutzpark Wilseder Berg. Abfahrt Bahnhof Soltau ab 10 Uhr, Rückfahrt ab Döhle gegen um 14 Uhr. Fahrkarten sind direkt im Ameisenbär erhältlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstalter: Verkehrsverein Soltau

Anmeldung in der Soltau-Touristik, Am Alten Stadtgraben 3, 29614 Soltau, (0?51?91) 82?82?82, Intertnet: www.soltau-touristik.de.

Wieder Backofenfeste auf der alten Hofanlage

Plausch mit dem Schäfer beim Backofenfest

Die Backofenfeste auf der Hofanlage Breidingsgarten haben eine lange Tradition und erfreuen sich bei Urlaubern, aber auch Einheimischen, großer Beliebtheit. In diesem Jahr sind sie für den 17. und 18. Juli sowie den 14. und 15. August geplant. Auf der alten Hofanlage Breidingsgarten geht’s dann mit Butterkuchen und Schmalzbroten immer zünftig zu. Dort können sich die Soltauer und ihre Gäste mit Heidespezialitäten, gebacken im alten Steinofen, so richtig verwöhnen lassen. Man sitzt in geselliger Runde und genießt den frischen Butterkuchen mit einer Tasse Kaffee oder lässt es sich mit einem Schmalzbrot und einem kühlen Bier gut gehen.

An jedem Backofenfesttag gibt es ein zünftiges, großes abwechslungsreiches Rahmenprogramm (zum Beispiel mit Folklore, Heidekönigin, Heideschäfer mit Schnucken, Shanty-Chor.?.?.) rundet das Vergnügen ab.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei, Beginn ist jeweils auf 15 Uhr.

Die Piraten übernehmen das Kommando

Stillstand ist Rückschritt – das gilt für kaum ein Unternehmen so sehr wie für den Heide-Park. Keine Saison vergeht, ohne dass den Besuchern eine neue Attraktion geboten wird. Mal sind es neue, rasante Fahrgeschäfte, mal beeindruckende neue Kulissen, mal neue Shows. Es gibt immer Neues zu entdecken. Nach den Eröffnungen der aufregenden Familienattraktionen Lucky Land und Maya-Tal in den vergangenen Jahren übernehmen in diesem Jahr die Piraten das Kommando im Heide-Park Resort und erleben fantastische Abenteuer in der neuen Bucht der Totenkopfpiraten. Im Mittelpunkt des neuen thematisierten Bereiches steht ein sogenannter Splash-Battle namens ToPiLauLa-Schlacht. Die interaktive Attraktion lädt alle Totenkopfpiraten ein, die Wasserkanonen in den Booten und an Land einzunehmen, um den Angriff der lausigen Landratten abzuwehren – eine richtige To(tenkopf) Pi(raten) gegen Lau(sige) La(ndratten) -Schlacht eben. Auch der bereits bestehende Bereich rund um das Hotel Port Royal wird ganz dem Piratenthema angepasst. Mehr als drei Millionen Euro hat der Heide-Park in die Neuerungen eingesetzt, die – wie stets im Heide-Park – mit viel Liebe zum Detail umgesetzt wurden. Geplant war, die neue Piratenanlage mit Saisonstart einzuweihen – aufgrund der Witterungsverhältnisse haben sich aber die Bauarbeiten verzögert. Im Laufe des April soll es aber soweit sein.

Aber auch sonst hat der Heide-Park Action, Spiel, Spaß und Entertainment vom Feinsten zu bieten. Nicht umsonst trägt der Park den Beinamen „Deutschlands größtes Abenteuer“.  So verlangen Big Loop, die Holzachterbahn Colossos, die Katapult-Achterbahn Desert Race und die Hängeloopingbahn auch gestandenen Freizeitpark-Fans einiges ab. Und der Freifall-Turm Scream ist, wie der Name schon vermuten lässt, nichts für schwache Nerven. Je nach Abenteuerlust, Alter und Nervenkitzel-Bereitschaft kann jeder Besucher im Heide-Park sein individuelles Erlebnis aus 50 verschiedenen Attraktionen und Shows zusammenstellen. Die über 40 Fahrgeschäfte bieten Unterhaltung von ruhig und gemütlich bis rasant.

Stark ausgebaut hat der Heide-Park in den vergangenen Jahren den Entertainment-Bereich – und zwar mit großem Erfolg. Die Piraten-Shows erfreuen sich großer Beliebtheit und auch die Freizeit-Park-Tester bescheinigen den Shows im Heide-Park höchstes Niveau.

Wem ein eintägiger Besuch im Heide-Park nicht reicht, der kann auch gleich vor Ort übernachten: mit dem Holiday-Camp haben die Verantwortlichen eine Anlage mit 158 Wohneinheiten in 81 bunten Holzbungalows geschaffen – preiswerte Übernachtungen in gemütlicher Atmosphäre, zudem mit eigenem Animationsprogramm werden hier geboten. Mit dem Vier-Sterne-Hotel Port Royal hat der Heide-Park dann einen besonderen Standard gesetzt: Perfekter Komfort in einem Themen-Hotel, das keine Wünsche offen lässt.  Von die Piratenbar über die entsprechend eingerichteten Zimmer bis hin zu den Shows ist alles unter das Thema Piraten gestellt.

Der Heide-Park hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur als Freizeitpark mit hochmodernen Fahrgeschäften einen Namen gemacht, sondern auch als Location für große Konzerte und Events. So waren Pink, Nena, Tokio Hotel und Peter Maffay schon von der Heide-Park-Bühne zu hören. Auch für dieses Jahr stehen wieder etliche Veranstaltungen auf dem Programm – hier ein kleiner Auszug:

Am 29. Mai erobern die Senioren den Heide-Park. Denn der Freizeit-Park ist mitnichten nur für die jüngere Generation interessant. Ältere können hier noch einmal „Kind“ sein. Für Senioren gibt es an diesem Tag einen besonders günstigen Eintritt.

Am 14. August wartet der Heide-Park wieder mit einem besonderen Spektakel auf: das fantastische Lichterspiel rund um die Pyro Games kommt wieder. Die bundesweite Tournee des Feuerwerksfestivals „Champions Legue der Feuerwerker“ mit einer fulminanten Show macht Station in Soltau. Die Pyro Games bieten beste Live-Unterhaltung für die ganze Familie. Die ausgewählten Pyro-Designer kämpfen mit ihren speziell für diesen Abend kreierten Pyro Musicals um den Pokal. Ein weiteres Highlight ist die eindrucksvolle Multimedia-Lasershow von Laser-Artist Jürgen Matkowitz.

Am 28. August bittet Norddeutschlands größter Freizeit- und Familienpark in Zusammenarbeit mit Hit-Radio-Antenne Niedersachsen bereits zum dritten Mal zur 80er-Open-Air-Party. Bobby Kimball von TOTO, der Ex-Survivor Jimi Jamison sowie Howard Jones und der ehemalige Sänger der Manfred Mann‘s Earthband Chris Thompson geben sich diesmal das Mikro in die Hand, um auf der Eventfläche im Heide-Park-Resort mal wieder so richtig zu rocken und an den Erfolg des Vorjahres anzuknüpfen.

Im vergangenen Oktober fanden erstmals mehrere Halloween-Wochenenden im Heide-Park statt – mit großer Resonanz. Das Konzept soll 2010 wiederholt werden.

Für alle, denen der Heide-Park allein nicht reicht, gibt es ein besonderes Angebot der Merlin-Gruppe, zu der auch der Heide-Park gehört: ein spezielles Ticket berechtigt zum Eintritt in alle 14 Merlin-Einrichtungen in Deutschland. Dazu gehören außer dem Heide-Park die SeaLife Aquarien in Timmendorfer Strand, Berlin, Hannover, Oberhausen, Königswinter, Speyer, München und Konstanz, das Hamburg Dungeon, Madame Tussauds in Berlin, das Legoland Discovery Center in Duisburg und Berlin sowie Legoland Deutschland in Günzburg.

Termine in Soltau

• 23. bis 25. April Frühjahrsmarkt in der Innenstadt.

• 25. April verkaufsoffener Sonntag der Geschäftsleute.

• 4. Juni NRD DAS! Duell-Finale in Soltau.

• 4. bis 6. Juni Stadtfest, Sonntag verkaufsoffener Sonntag.

• 27. Juni Schnäppchenmarkt in der Fußgängerzone.

• 8. bis 11. Juli Schützenfest.

• 17. und 18. Juli Backofenfest, Hofanlage Breidingsgarten.

• 24. Juli Leuchtende Fontänen der Freiwilligen Feuerwehr im Halifax.

• 27. Juli bis 1. August Kulturtage im Böhmepark „Zwischenspiel – das Zelt“.

• 14. und 15. August Backofenfest, Hofanlage Breidingsgarten.

• 20. August Rocknacht.

• 21. und 22. August Aufführung der Oper „Ein Sommernachtstraum“ in Breidingsgarten.

• 4. September Lichterfest im Böhmepark.

• 22. bis 24. Oktober Bauernmarkt in der Innenstadt, Sonntag verkaufsoffener Sonntag.

• 25. bis 28. November Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone und Röders Hof.

• 17. bis 19. Dezember Soltower Wintertreyben.

Vom 10. Juni bis zum 26. August findet wieder die Veranstaltungsreihe „Soltauer Sommer – Treffpunkt Hagen“ statt. An jedem Donnerstag in diesem Zeitraum gibt es zunächst ein Kinderprogramm mit Musik, Tanz, Zauberei und ähnlichen Programmpunkten, danach spielen Bands der verschiedensten Stilrichtungen. Am 8. Juli wird im Rahmen des Soltauer Sommers der Auftakt des Schützenfestes gefeiert.

Ausstellung in der Rathausgalerie:

Von Juli bis Dezember ist in der Rathausgalerie Soltau eine Ausstellung mit Werken der Künstlerin Rosalinda Sasse-Olsen zu sehen.

Softlink


Sozial

Sudoku

 
 

Kleinanzeigen